Seniorenwohnen und Pflege

Die AWO-Freiburg unterhält drei Pflegeheime, jeweils eines in Freiburg, in Denzlingen und in Kenzingen. In allen drei Einrichtungen ist ein Freiwilligendienst möglich.

Freiburg: Das Martha-Fackler-Heim ist eine selbständige Einrichtung, integriert in das Seniorenzentrum Weingarten der AWO-Freiburg. Es verfügt über 46 stationäre Pflegeplätze aufgeteilt in zwei Wohnbereiche, sowie einen integrierten Kurzzeitpflegeplatz und sechs Tagespflegeplätze. Die Mehrzahl der Bewohner/innen ist schwer- und schwerstpflegebedürftig, dementiell verändert und multimorbid.

Nähere Infos zum Martha-Fackler-Heim finden Sie hier.

Denzlingen: Das Pflegeheim Denzlingen ist integriert in das Seniorenzentrum „Grüner Weg“ in Denzlingen (SZD).

Nähere Infos zum Pflegeheim Denzlingen finden Sie hier.

Kenzingen: Das AWO-Pflegeheim Kenzingen liegt mitten in der historischen Altstadt von Kenzingen. Es ist eingebettet in die ehemalige Klosteranlage und den idyllischen Park der evangelischen Stadtkirche und der katholischen Spitalkapelle. Das Haus bietet 57 Plätze in vollstationärer Pflege und die Möglichkeit der Kurzzeitpflege und Tagespflege. Besonderer Schwerpunkt des AWO-Pflegeheimes Kenzingen ist die Pflege und Betreuung für demenzkranke Menschen.

Nähere Infos zum Pflegeheim Kenzingen finden Sie hier.

 

Seniorenwohnanlagen Bifänge und Tennenbacher Platz

Darüber hinaus ist ein Freiwilligendienst auch in unseren Seniorenwohnanlagen in Freiburg möglich. Aufgaben und Vergütung unterscheiden sich von den Einsätzen in den Pflegeheimen. Insbesondere fallen hier die pflegerischen Aufgaben zugunsten anderer Betreuungsaufgaben weg.

Nähere Infos zu den Seniorenanlagen finden Sie hier (Bifänge) und hier (Tennenbacher Platz).

 

Infos zu freien FSJ/BFD-Plätzen finden Sie in der Stellenbörse.

 

Fotos

Fotos aus den Einsatzstellen im Bereich Seniorenwohnen und Pflege finden Sie hier.

Erfahrungsberichte

finden Sie hier.

Aufgaben – Was hat man als Freiwillige oder Freiwilliger in einem der Pflegeheime der AWO-Freiburg zu tun?

Hauptaufgabe ist die Mitarbeit in der Pflege und in der Betreuung der BewohnerInnen unter fachlicher Anleitung. Im Pflegebereich umfassen die Tätigkeiten alle Bereiche des täglichen Lebens, heißt u.a. Unterstützung beim Aufstehen, Waschen, An- und Auskleiden, Essen und Trinken. Die freiwilligen MitarbeiterInnen unterstützen die angestellten MitarbeiterInnen unserer Häuser grundsätzlich in der Betreuung und Pflege.

Schulung – Wie wird man auf diese Aufgaben vorbereitet?

Besonders qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten den Bewohnerinnen eine würdevolle Pflege und Betreuung und unterstützen Freiwillige als AnsprechpartnerInnen im pflegerischen Alltag und leiten sie an. Je nach Einsatzbereich findet eine spezifische Einführung bzw. Anleitung statt. Diese wird individuell, je nach Wissensstand der Freiwilligen, geplant und vorbesprochen. Zudem nehmen Sie am Seminarprogramm des FSJ- bzw. BFD-Trägers teil. Das Programm besteht aus 25 Seminartagen, die sich in Blöcken von fünf bis sieben Tagen über ein Jahr verteilen.

Welche Themen spielen bei der Mitarbeit in einem Pflegeheim eine Rolle?

Die Themen Alter, Demenz, Krankheiten und die Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben und Tod sind stets gegenwärtig in einem Pflegeheim. Doch auch Humor und Lachen sind wichtige Faktoren, die zum Menschsein, zum Alltag und zur Pflege gehören. Es besteht die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu sammeln und sich dadurch auch persönlich weiterzuentwickeln.

Welche Belastungsfaktoren gibt es?

Je nach Einsatzbereich gibt es verschiedene Belastungsfaktoren. Diese können sowohl im körperlichen als auch im psychischen Bereich liegen. Bei der Arbeit mit schwer- und Schwerstpflegebedürftigen, zum Teil dementiell veränderten Menschen kommt es im Alltag immer wieder zu Situationen, die durch körperlichen Einsatz bewältigt werden müssen. Hier spielt auch die Körperhaltung bei diesen Tätigkeiten eine Rolle. Im Weiteren hört, sieht und erlebt man unter Umständen täglich kritische Lebenssituationen bei Menschen, denen man sich vielleicht durch den täglichen Kontakt nahe fühlt oder die gerade besonders verwundbare Punkte treffen.

Auf diese Belastungen wird man vorbereitet und man wird dabei fachlich begleitet und persönlich unterstützt mit dem Ziel, die eigenen sozialen Kompetenzen auszubauen und so die Voraussetzungen für die persönliche und berufliche Zukunft zu verbessern.

Bewerbungsverfahren

Gerne können Sie uns Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen, Praktikumsbescheinigungen, Führerschein) auf dem Postweg oder als E-Mail zukommen lassen (E-Mail-Anhang bitte möglichst in einer einzigen PDF-Datei). Als zweiter Schritt folgt dann gegebenenfalls ein Bewerbungsgespräch, bei dem Sie alles Wichtige über die Arbeit in einem der AWO-Pflegeheime und über die organisatorischen Fragen erfahren. Falls beiderseits dann ein Interesse am Einsatz besteht, sollte mindestens ein Hospitationstag wahrgenommen werden. Nach dem Hospitationstag geben beide (Bewerber/in und Mitarbeiter/in im Arbeitsbereich) eine Rückmeldung an die Leitung, ob sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen können oder nicht. Wenn ja, wird über den FSJ- oder BFD-Träger eine schriftliche Vereinbarung abgeschlossen. Hierzu braucht der FSJ- bzw. BFD-Träger von Ihnen einen zweiten Satz Bewerbungsunterlagen und lädt Sie ggf. zu einer Info-Veranstaltung ein, in der es um die FSJ- oder BFD-Vereinbarung, die Begleitseminare und die Zusammenarbeit zwischen Einsatzstelle, Träger und Freiwilligen geht.

Vergütung

Die Freiwilligen in unseren Pflegeheimen (FSJ und Vollzeit-BFD) erhalten eine monatliche Netto-Vergütung 400,00 Euro, im Bereich Seniorenwohnanlagen 300,00 Euro. Die Nettovergütung setzt sich zusammen aus dem Taschengeld sowie einer Verpflegungspauschale und einem Wohn- und Fahrtkostenzuschuss. Darüber hinaus haben Sie während des FSJ oder BFD Kindergeldanspruch, sofern Sie noch nicht 25 Jahre alt sind. Die Einsatzstelle übernimmt die kompletten Sozialversicherungsbeiträge und beteiligt sich an den Seminar- und Verwaltungskosten des Trägers.

Jobben

In den Pflegeheimen besteht auch die Möglichkeit, nach dem FSJ bzw. BFD zu jobben. Das ist besonders interessant für diejenigen, die nach dem Freiwilligendienst in Freiburg bleiben möchten, z.B. um hier zu studieren. Nähere Infos erhalten Sie bei der Einrichtungsleitung.

Wohnen

Wenn Sie nicht aus Freiburg oder der näheren Umgebung kommen, brauchen Sie eine Wohn­möglichkeit. Diese müssen Sie sich selber suchen. In der Vergütung ist ein Mietzuschuss enthalten. Darüber hinaus können wir leider keine Mietkosten übernehmen. Bei der Wohnungssuche ist zu beachten, dass vor allem in den Monaten Juli bis Oktober viele Studienanfänger ebenfalls auf Wohnungssuche sind. Sie sollten also rechtzeitig damit beginnen. Es gibt zwei Kleinanzeigenblätter, über die der Großteil des Freiburger Wohnungsmarktes läuft und die Sie auch per Internet einsehen können: Die „Zypresse“ (erscheint Mittwoch und Samstag) unter www.zypresse.com und das „Schnapp“ (Donnerstagsbeilage der „Badischen Zeitung“) unter www.schnapp.de. Interessant ist auch die Internetseite www.wg-gesucht.de.

Weitere Infos – Kontakt

AWO-Pflegeheim Martha-Fackler-Heim

Sulzburger Straße 6, 79114 Freiburg

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Carmen Kienzler (Heimleitung) oder Elisabeth Szinte (Pflegedienstleitung)

Fon: 0761 – 4 55 77 – 60

Fax: 0761 – 4 55 77 – 69

Mail: kienzler@awo-freiburg.de oder szinte@awo-freiburg.de

 

AWO-Pflegeheim im Seniorenzentrum Denzlingen

Leipziger Straße 17 – 19, 79211 Denzlingen

Ihre Ansprechpartner:

Detlef Bohe (Heimleiter) oder Gabriele Nagel (Pflegedienstleitung)

Fon: 07666 – 91127 – 0

Fax: 07666 – 91127 – 22

Mail: LeitungSZD@awo-freiburg.de oder pflegedienstleitungszd@awo-freiburg.de

 

AWO-Pflegeheim Kenzingen

Eisenbahnstraße 20, 79341 Kenzingen

Ihre Ansprechpartner:

Claire Désenfant (Heimleiterin) oder Thorsten Dietz (Pflegedienstleitung)

Fon: 07644 – 9107 – 0

Fax: 07644 – 9107 – 20

Mail: desenfant@awo-freiburg.de oder dietz@awo-freiburg.de

 

AWO-Seniorenwohnanlagen Bifänge und Tennenbacher Platz

Ihr Ansprechpartner: Rainer Luithardt (Abteilungsleiter)

Fon: 0761 – 45577 – 40

Fax: 0761 – 45577 – 99

Mail: luithardt@awo-freiburg.de


Weitere Infos erhalten Sie bei:

AWO-Freiburg, Personalabteilung, Sulzburger Straße 4, 79114 Freiburg

Ihr Ansprechpartner: Dirk Baus (Leitung Personalabteilung)

Fon: 0761 – 45577 – 18

Fax: 0761 – 45577 – 99

Mail: baus@awo-freiburg.de